Kurztrip
nach Bayern
zum Königssee

Das Jahr 2020 hat ja unser aller Leben auf den Kopf gestellt. Das Ende der Pandemie ist aktuell noch nicht absehbar und viele Menschen machen lieber Urlaub im eigenen Land. Ich wollte schon immer mal den Königssee in Bayern sehen. Glücklicherweise stand ein Wiedersehen mit meinen Freunden Lisa und Emil an. Ich habe mit Lisa zusammen in der Sansibar auf Sylt gearbeitet. Es entstand eine wundervolle Freundschaft mit ihr und ihrem Partner Emil… Wir verbrachten schon den Jahreswechsel 2017/2018 gemeinsam in Thailand und besuchen uns gegenseitig in regelmäßigen Abständen. Emil kommt ursprünglich aus dem Berchtesgadener Land. Ich erzählte ihm, dass ich schon immer mal zum Königssee wollte. Lisa´s Geburtstag stand an und so planten wir ein gemeinsames Wochenende in Berchtesgaden zu verbringen. Ich fuhr am Freitag mit dem Flixbus erst nach Regensburg. Dort sackten mich die Beiden ein und wir fuhren weiter Richtung Süden. Wir übernachteten bei Emil´s Eltern, die uns super herzlich empfangen haben…

 

 

Samstag Morgen klingelte der Wecker recht früh! Um die Massen an Menschen gerade in der Ferienzeit zu umgehen, machten wir uns bereits um 07:30 Uhr auf den Weg zum Königssee.  Wir besorgten uns noch leckere Croissants und Kaffee und liefen vom Parkplatz aus Richtung See. Gerade in den Morgenstunden seine Zeit in der Natur zu verbringen ist einfach nur Balsam für die Seele…

 

 

Nachdem wir uns bei diesem wunderschönen Ausblick gestärkt hatten, liefen wir ein Stück weiter um den See. Der Weg wird nach einiger Zeit etwas holpriger und auch ein kleines Stück durch das seichte Wasser nahmen wir auf uns. Emil kühlte sich mit einem Sprung ins klare Wasser ab, bevor es weiter ging zum Wasserfall.

Der Blick von hier oben war wirklich schön. Mir war nicht bewusst, das dieser Spot sich in Zeiten von Instagram zu einem regelrechten Hotspot entwickelt hatte. Gott sei Dank waren wir ja recht früh unterwegs, sodass wir größtenteils allein unsere Zeit am Wasserfall verbringen konnten. Der Königsee ist stolze 190 Meter tief und umgeben von den Bergen Watzmann, steinerne Meer und dem Hagengebirge. 

 

Nachdem wir uns bei diesem wunderschönen Ausblick gestärkt hatten, liefen wir ein Stück weiter um den See. Der Weg wird nach einiger Zeit etwas holpriger und auch ein kleines Stück durch das seichte Wasser nahmen wir auf uns. Emil kühlte sich mit einem Sprung ins klare Wasser ab, bevor es weiter ging zum Wasserfall.

Der Blick von hier oben war wirklich schön. Mir war nicht bewusst, das dieser Spot sich in Zeiten von Instagram zu einem regelrechten Hotspot entwickelt hatte. Gott sei Dank waren wir ja recht früh unterwegs, sodass wir größtenteils allein unsere Zeit am Wasserfall verbringen konnten. Der Königsee ist stolze 190 Meter tief und umgeben von den Bergen Watzmann, steinerne Meer und dem Hagengebirge. 

 

Im Anschluss fuhren wir weiter nach Ramsau. Emil und seine Familie wollten uns noch die Wimbachklamm zeigen. Ein atemberaubender Ort! Zugegeben ist die Klamm zwar ziemlich kurz, dafür aber wunderschön! Wir wanderten noch ein Stück weiter durch das schöne Wimbachtal, bis es zu Regnen begann. Dann machten wir uns langsam auf den Rückweg. Am Abend zelebrierten wir gemeinsam den Geburtstag meiner Freundin Lisa, bevor ich am nächsten Tag die Heimreise antrat. 

Fazit

 Die Gegend rund um Berchtesgaden ist ein wirklich schöner Ort. Wer die Natur und die Berge liebt, ist hier bestens aufgehoben! Auch ich werde dem Alpenvorland in naher Zukunft nochmal einen Besuch abstatten und euch gern davon berichten 😉